Herzhaftes Szegediner Seitan-Gulasch

IMG_0785

Was es nicht alles gibt: Dieses Zeug ist relativ fettarm und vegan, aber schmeckt herrlich bodenständig nach Hausmannskost und sättigt auch wie diese. Schnell gemacht ist es sowieso.

Zutaten  (für 4-5 Portionen)

  • 700g Seitan (klein geschnitten), hier
  • 500g Sauerkraut
  • optional: 1 rote Paprikaschote (klein geschnitten)
  • 2 mittelgroße Zwiebeln (gehackt)
  • 3 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 1 Dose Tomaten
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Tomatenmark
  • 3 EL Hefeflocken
  • Olivenöl
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1-2 TL Paprikapulver, rosenscharf
  • Pfeffer
  • 100ml Rotwein

1. In einem mittelgroßen Topf: Zwiebeln im Olivenöl glasig dünsten. Knoblauch hinzufügen und 1 Minute mitbraten.

2. Seitan und ggf. Paprika hinzufügen und mitbraten. Mit Rotwein und Gemüsebrühe ablöschen.

3. Tomaten ud Lorbeerblätter hinzufügen.

4. Ca. 15 Minuten brützeln lassen.

5. Mit Paprikapulver, Pfeffer, Tomatenmark und Hefeflocken abschmecken und weitere 10 Minuten köcheln.

Zu Kartoffeln, Nudeln oder auch Reis servieren.

 

Advertisements

Creme de Chocolat

IMG_0099

Es gibt kuliarische Erkenntnisse, die mein Leben verändert haben. Das ist jetzt wirklich keine rhetorische Übertreibung. Spaghetti aglio e olio hat mich über Tage genährt, wenn ich im Studium gegen Ende des Monats von der Rückgabe der eigenen Pfandflaschen gelebt habe. Heute rettet es mich bei Zeitnot und viel Hunger.

Die perfekte Curry-Grundlage war eine ebenso bedeutende Offenbarung, denn sie ermöglicht es einem, nahezu jedes Gemüse schmackhaft und ohne kompliziertes Getue zu verarbeiten. Dass Kokosmilch und Currypaste eine paradiesische Kombination sind, war auch ein einschneidendes Herd-Erlebnis.

Gestern hatte ich beim Resteverwerten meine erste Dessert-Offenbarung. Ich bin sonst nicht so der Nachtischmensch, aber ich fürchte, das wird sich jetzt ändern, denn diese Creme ist so simpel in der Zubereitung und sagenhaft schokoladig – dabei ist nicht einmal Zucker darin enthalten, voll Straight Edge! Mit Rohkakao und selbstgemachter Kokosmilch es sogar für Rohköstler geeiget! Ach, sogar für Frutarier, oder irre ich mich da?

Zutaten (für 2 große Nachtische), Zeit: keine 5 Minuten

  • 4 reife oder überreife Bananen
  • 1 Avocado (natürlich ohne Schale und ohne Kern)
  • 2-3 EL Kokosmilch (der feste Teil, wenn es sich um eine Dose handelt)
  • 2-3  EL Kakaopulver, ungesüßt

Einfach alles pürieren, e basta!

Tipp: Die Kokosmilch kann notfalls auch weg gelassen werden.

Frage an euch: Habt ihr ähnlich wichtige Rezepte wie ich?

Blitz-Tomatensuppe

IMG_0043

Ein schnelles Süppchen als leichte Mahlzeit ist doch eine feine Sache. Diese klassische Tomatensuppe sollte einfach jeder drauf haben.

Zutaten (für 2 Portionen), Zeit: 10 Minuten

  • 1/2 Zwiebel (gehackt)
  • 1 Zehe Knoblauch (gehackt)
  • Olivenöl
  • 1 Dose Tomaten (oder entsprechende Anzahl frischer Tomaten)
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Oregano
  • vegane Sahne nach Geschmack
  • 250ml Brühe

1. In einem kleinen Topf: Zwiebeln in heißem Öl glasig dünsten. Knoblauch hinzufügen und mitbraten.

2. Mit den Tomaten ablöschen und kurz erhitzen. Alles pürieren.

3. Brühe hinzufügen und aufkochen.

4. Mit Sahne, Salz, Oregano und Pfeffer abschmecken.

Mit Schuss Sahne servieren

Tipp: Optional mit Agavedicksaft etwas süßen!

Superschnelles Dinkelbrot

IMG_0007

Der Duft von frischgebackenem Brot hat etwas Magisches, dem sich keiner entziehen kann. Dieses Brot ist auch noch zauberhaft simpel, also legt los!

Zutaten (für ein Brot), Arbeitszeit: 10 Minuten

  • 600g Dinkelmehl
  • 100g Haferflocken
  • 100g Sonnenblumenkerne
  • 500ml lauwarmes Wasser
  • 2 Päckchen Trockenhefe
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Rohrzucker

1. Die trockenen Zutaten miteinander in einer Rührschüssel vermischen. Wasser hinzufügen und 3-4 Minuten lang rühren.

2. 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.

3. zu einem Laib Brot formen oder in eine gefettete Form geben. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 50 Minuten lang backen.

Spitzkohl-Sobanudelpfanne mit Tofu

IMG_8961

Dieses Gericht ist mal so gar nicht authentisch, aber ziemlich lecker und schnell umsetzbar.

Zutaten (für 2-3 Portionen), Zeit: 20 Minuten

  • 1 Spitzkohl (vom Strunk befreit, längs halbiert und in Scheibchen geschnitten
  • 150g Tofu (gewürfelt)
  • Sesamöl
  • 1-2 TL Ingwer (gehackt)
  • 1 EL schwarzer Sesam
  • 1 Bund Schnittlauch (gehackt)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • Zitronengraspulver
  • Sojasauce
  • 150 g Sobanudeln
  • Salz
  • optional: Srirachasauce

1. In einem Wok bei hoher Temperatur: Knoblauch und Ingwer mit dem Zitronengras im heißen Öl anbraten.

2. Spitzkohl und Tofu kross anbraten.

3. Währenddessen die Sobanudeln in sprudelndem Salzwasser bissfest kochen.

4. Wenn der Tofu bräunliche Stellen hat, Nudeln in den Wok geben. Mit Sojasauce würzen. Optional etwas Öl hinzufügen. Nudeln etwas mitbraten. Salzen, wenn euch die Sojasauce nicht salzig genug ist.

5. Im selben Wok eine Stelle frei schaufeln und den schwarzen Sesam rösten – oder seperat, wenn ihr perfektionistischer seid als ich oder einfach eine Spülmaschine besitzt.

5. Mit dem Schnittlauch und optional der Sriracha-Sauce servieren.

Broccoli-Reisbandnudel-Pfanne

IMG_4440

Mein Onkel Karl sagt immer, der Rollator ist nach der Erfindung des Rades die beste Erfindung in der Kategorie Mobilität.

Ich denke, der Wok ist nach der Erfindung des Feuers die beste Erfindung in der Kategorie Nahrungszubereitung: Man kann sich, schneller als eine Fertigpizza braucht, um fertig zu werden, ein Essen aus frischen Zutaten zaubern.  Und wenn man ein paar haltbaare Sachen (Sojasauce, Sesamöl, Reiswein, Ingwer, Knoblauch, Reis oder Nudeln) vorrätig hat, ist es ganz leicht,  das Gemüse der Saison zuzubereiten ohne wahnsinnige Einkaufsmarathons hinter sich bringen zu müssen.

Und man kann alle möglichen Gemüse- oder Kräuterreste schmackhaft verwerten, denn im Wok werden schnell ungewöhnliche Freundschaften unter Grünzeug geschlossen.

Zutaten (eine Portion), Zeit: 15 Minuten

  • 2 Tassen Broccoliröschen
  • 1-2 Frühlingszwiebeln (klein geschnitten)
  • 1 TL Sesamsamen
  • 10 Blättchen Petersilie (Koriander passt auch gut)
  • 1-2 EL Sesamöl
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Reiswein
  • 1 Zehe Knoblauch (klein geschnitten)
  • 1/2 daumengroßes Stück Ingwer  (klein geschnitten)
  • Spritzer Limettensaft
  • Siracha (optional)
  • 150 g Reisbandnudeln

1. Die Reisbandnudeln in sprudendem Salzwasser bissfest kochen.

2. Die Sesamsamen im Wok ohne Öl rösten, bis sie ganz leicht bräunlich sind. Aus dem Wok nehmen und warten lassen.

3. Die Broccoliröschen im Öl anbraten, Knoblauch und Ingwer nach 1-2 Minuten hinzufügen und mitbraten.

4. Nach ca. 5 Minuten die Sojasauce, den Limettensaft und den Reiswein hinzufügen.

5. Kurz, bevor der Broccoli bissfest ist, die Nudeln abgießen und hinzufügen, verrühren und 1-2 Minuten mitkochen lassen.

6. Den Wokinhalt mit den Frühlingszwiebeln, dem Sesam, der Petersilie und ggf. Siracha servieren.

Formidables Artischockenpesto

IMG_4402

Das war heute wieder einmal eine dieser Ich-kann-und-will-nicht-länger-mit-dem-Essen-warten-bis-die-Nudeln-brauchen-um-gar-zu-sein-Situationen.

Das Ergebnis war zum Reinlegen lecker: Herrlich cremig und frisch!

Und über Artischocken freut sich auch die gute, alte,  geschundene Leber.

Zutaten (für 2 Portionen), Zeit: solange Pasta braucht, um bissfest zu sein

  • 4-5 EL eingelegte Artischocken
  • 7-8 EL des Saftes der eingelegten Artischocken
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 5-6 EL Cashewkerne (also so 20-25 Stück)
  • ca. 15 Blättchen Petersilie
  • eine Prise Salz

Einfach alles pürieren und zu Pasta oder Brot genießen!