Feuriges Udonudelcurry mit Chinakohl und lila Möhren

IMG_9587

Purple Haze Möhren sind einfach wunderbar: Sehen aus wie gebatikt und färben alles mögliche pastell- lilafarben, so wie hier die Udonnudeln. Lecker ist das ganze Gericht übrigens auch noch!

Zutaten (für 3 Portionen), Zeit: 20-25 Minuten

  • 4 Purple Haze Möhren (oder herkömmliche, auch gut, aber geschrubbt und klein geraspelt)
  • 1/2 Chinakohl, in feine Streifen geschnitten
  • 200ml Kokosmilch
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1 EL grüne Currypaste
  • 2 Päckchen vorgekochte Udonnudeln
  • Koriander (gehackt)
  • ggf. Prise Salz
  1. Kokosmilch im Wok mit der Currypaste und der Erdussbutter erhitzen.
  2. Gemüse hinzufügen.
  3. Nudeln kurz kochen.
  4. Nudeln hinzufügen, wenn das Gemüse fast bissfest ist.
  5. Zusammen weiter köcheln lassen.
  6. Mit Koriander servieren.
Advertisements

Tofu-Baguette mit Purple Haze Möhren und Wachtelbohnenaufstrich

 

IMG_8352

Ich bin mir dessen bewusst, dass sich die Baguettebrötchen mit gebackenem Tofu hier unangemessen häufen. Aber wenn sie doch so lecker, saftig und würzig sind, so sättigend und befriedigend, so bunt und schön…

Sie sind einfach die ideale Mahlzeit für unterwegs! Daher kann es kaum genug Variationsmöglicheiten dieser Sandwiches geben…

Rezept (für 4 Baguettebrötchen), Arbeitszeit: 15 Minuten

Der Tofu

  • 200 g Tofu (ausgedrückt und in 1-2 cm breite Scheiben geschnitten, von der schmalen Seite aus begonnen)

Die Marinade

  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 2 EL Currypulver
  • 2EL Chiliflocken
  • Schuss Sojasauce
  • Schuss Sesamöl

1. Marinadenzutaten in einer flachen Schüssel (z.B. einer Gratinschüssel) miteinander vermischen.

2. Tofuscheiben darin mindestens 1 Stunde lang, gern auch 12, marinieren. Zwischendurch wenden.

3. Im Backofen bei 200 Grad 40 Minuten lang backen. Nach der Hälfte der Zeit wenden und mit Marinade übergießen.

Der Rest

  • 3 Purple Haze Möhren (mit dem Spiralschneider zu Spiralen geschnitten)
  • Wachtelbohnenaufstrich (hier)
  • 4 Baguettebrötchen

Das sagenhafte Finale

1. Baguettebrötchen aufschneiden und mit Wachtelbohnenaufstrich bestreichen.

2. Tofustückchen darauflegen und Möhren darauf drappieren.

Zuklappen und sich gut gerüstet für den Tag fühlen!

 

Nordisch-violette Fischsuppe ohne Fisch

IMG_8327

Wie geht das denn? Fischsuppe ohne Fisch? Únd wieso nun violett?

Ziemlich einfach: Meeresalgen (Undaria Pinnatifida) bringen fabelhaften Fischgeschmck in diesen Eintopf und die Kartoffelsorte „Blauer Schwede“ hat, wie ihr auf dem Foto unschwer erkennen könnt, eine eindeutig violette Färbung. Zudem habe ich wieder einmal die Möhrensorte „Purple Haze“ verwenden, die nun einmal orange-violett gebatikt ist – daher wohl auch der zauberhafte Hippie-Name:-)

Dill gibt diesem Gericht eine eindeutig nordische Geschmacksnote und Schweden liegt ja auch im Norden Europas.

Hört sich alles ziemlich wirr und nach zu viel Purple Haze an, ist aber im Prinzip recht simpel und ausgesprochen lecker:

Zutaten (für 5-6 Portionen), Zeit:  50 Minuten

  • 6-7 mittelgroße Kartoffeln von der Sorte „Blauer Schwede“ (geschält und gewürfelt)
  • 500 g grüne Bohnen (Enden abgeschnitten und in 2-3 cm lange Stücke geschnitten)
  • 5-6 Möhren der Sorte Purple Haze (vom Strunk befreit, geschrubbt, geviertelt und in Scheiben geschnitten)
  • Gemüsebrühe
  • 200 ml vegane Sahne
  • Dill
  • 2 Hände voll Meeresalgen, geschnitten und getrocknet
  • Olivenöl
  • 1 1/2 Zwiebeln (gehackt)
  • 2 Zehen Knoblauch (gehackt)

1. In einem großen Topf: Zwiebeln und Knoblauch im Öl anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind.

2. Gemüse hinzufügen, kurz mitbraten und mit Gemüsebrühe ablöschen. Es sollte so viel Brühe verwendet werden, dass diese einen Wasserstand von ca. einer Handbreit über dem des Gemüses hat.

3. Algen hinzufügen. Veganer Sahne hinzufügen. Rühren.

4. Bei mittelerer Hitze kochen lassen, bis das Gemüse bissfest ist.

5. Mit Dill servieren.

 

Tofu-Sandwich mit Purple Haze

IMG_7860

Wenn so ein leckeres Sandwich auf einen wartet, kommt man gern wieder ans Ufer…

Zutaten (für 3 Sandwichbaguettes), Arbeitszeit: 20 Minuten

  • 3 Baguettebrötchen
  • 1 Tasse Hummus (hier)
  • 1 1/2 Avocados (in 2 cm breite Scheiben geschnitten)
  • 3 Möhren (ich habe immer noch Purple Haze, falls sich noch jemand über die lila Färbung wundert, geraspelt oder zu Spiralen geschnitten)
  • Koriander (Blätter abgezupft)

Für den gebackenen Tofu:

  • 400g festen Tofu (in 1-2 cm dicke Scheiben geschnitten)

Marinade:

  • 3/4 Liter Gemüsebrühe
  • 3 EL Sesamöl
  • 2 EL Resiweinessig
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Koriander
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Senfsamen
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1/2 TL Paprika edelsüß
  • Schuss Sojasauce
  • Prise Pfeffer

1. Marinadenzutaten miteinander vermischen und Tofu darin mindestens eine Stunde, am besten aber 12 Stunden marinieren. Zwischendurch wenden.

2. Tofuscheiben 40 Miunuten lang im vorgeheizten Backofen backen. Nach 20 Minuten wenden und mit ein wenig Marinade beträufeln.

Das Sandwich als solches: 

1. Beide Seiten großzügig mit Hummus bestreichen.

2. Möhrenstreifen auf der Unterseite drappieren.

3. Avocadoscheiben darauf legen, Tofuscheiben verteilen, Korianderblätter verteilen und zuklappen.

In Brotdose transportieren oder mit Frischhaltefolie straff umwickeln.

Miso-Ramen mit Butternut-Kürbis und Purple-Haze-Spaghetti

IMG_7836

In dieser würzigen Spätsommer-Suppe kontrastieren das Salz der Misopaste mit der Süße des Butternut-Kürbisses und einem Hauch Chili-Schärfe – ziemlich unwiderstehlich!

Ich habe Purple-Haze-Möhren (allein schon wegen des tollen Namens) mit dem Spiralschneider zu Spaghetti geschnitten, wodurch sie wie Nudeln mit Stäbchen zu essen sind. Banales Raspeln banaler orangefarbener Möhren geht natürlich auch.

Zutaten (für 4 Portionen), Zeit: 25 Minuten

  • 2 Zehen Knoblauch (gehackt)
  • 1 EL Ingwer (gehackt)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 3-4 EL braune Misopaste
  • Prise Chili
  • Spritzer Limettensaft
  • 400 g vorgekochte Ramen-Nudeln
  • 4 Purple-Haze-Möhren (mit dem Spiralschneider in Streifen geschnitten oder geraspelt)
  • 300 g fester Tofu (gewürfelt)
  • 2 mittelgroße Butternutkürbisse (von den Kernen mit einem Löffel befreit und in mundgerechte Würfel geschnitten, was am besten nach dem Halbieren geht)
  • 4 EL Sesamöl
  • Sojasauce
  • Schuss Agavendicksaft

1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Kürbis-Würfel in eine Tüte oder eine Salatschleuder füllen und mit 2 EL Sesamöl, Schuss Sojasauce und Schuss Agavendicksaft gründlich schütteln. Optional können auch Chiliflocken hinzugefügt werden. Auf ein Backblech legen und 20 Minuten backen lassen, bis sie knusprig sind.

2. In einem mittelgroßen Topf Knoblauch und Ingwer in Sesamöl anbraten.

3. Misopaste nach 2-3 Minuten hinzufügen und mitbraten lassen. Chili hinzufügen. Kurz mit anbraten.

4. Mit Brühe aufgießen und Möhren sowie nach 5 Minuten Nudeln und Tofu hinzufügen.

5. Spritzer Limettensaft hinzufügen. Ggf. noch etwas Brühe hinzufügen.

6. Wenn die Möhren bissfest sind, zusammen mit den Kürbisstückchen servieren.

Tipp: Hier könnt ihr natürlich wild variieren: Mit frischen Kräutern wie beispielsweise Koriander oder Schnittlauch, sowie Frühlingszwiebeln, Sprossen, frischen Tomaten…