Trüffelglück-Lasagne

IMG_9729

Normalerweise mache hier ja keine Produktwerbung und schon gar nicht für Gewürzmischungen, aber als echte Trüffelsau konnte ich der Gewürzmischung „Trüffelglück“ von Herbaria natürlich nicht widerstehen und habe bereits einige mediterrane Speisen damit verfeinert. So wurde auch meine heutige Gemüselasagne zum delikaten Festschmaus:

Zutaten (für 3-4 Portionen), Arbeitszeit: 25 Minuten, Ofenzeit: 20 Minuten

  • 2 große Zucchini (in mundgerechte Stücke geschnitten)
  • 1/2 rote Paprika (in mundgerechte Stücke geschnitten)
  • 1 mittelgroße Zwiebel (gehackt)
  • 1 Zehe Knoblauch (gehackt)
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 1 Stange Lauch (in feine Scheiben geschnitten)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Mandelmus
  • 1-2 TL Trüffelglück
  • Salz
  • Pfeffer
  • Hefeschmelz (hier) oder veganer Käse
  • ein paar Lasagneplatten
  • Olivenöl
  1. In einer großen Pfanne: Zwiebeln in heißem Öl glasig dünsten. Knoblauch hinzufügen.
  2. Gemüse hinzufügen und kurz mitbraten.
  3. Tomaten hinzufügen und köcheln lassen.
  4. Tomatenmark und Mandelmus dazu geben.
  5. Mit Trüffelglück abschmecken.
  6. Salzen und pfeffern.
  7. Wenn das Gemüse bissfest und die Sauce cremig ist, Pfanneninhalt abwechselnd mit Lasagneplatten in einer gefetteten Auflaufform schichten. Ich habe mit der Sauce begonnen und abgeschlossen.
  8. Hefeschmelz darüber verteilen und ca. 20 Minuten lang bei 180 Grad auf mittlerer Schiene backen. Der Hefeschmelz sollte leicht bräunlich sein.

 

Advertisements

Cremiges Kartoffel-Gratin mit Seitan

IMG_9469

Tja, seit ich Seitan selber mache, ist es zur Sucht geworden. Daher gab es heute dieses leckere Gericht.

Zutaten (für 2-3 Portionen), Arbeitszeit: 20 Minuten, Backzeit: 30 Minuten

  • 7-8 mittelgroße Kartoffeln (geschält und in schmale Scheiben geschnitten)
  • 200g Seitan (hier) oder kaufen
  • 200ml vegane Sahne
  • 1/2 TL Gemüsebrühpulver
  • Muskatnuss
  • Pfeffer
  • Salz
  • 1 Knoblauchzehe (gehackt)
  • Hefeschmelz (hier) oder veganen Käse verwenden
  • Margarine

1. Kartoffeln 5 Minuten in heißem Wasser kochen.

2. Vegane Sahne mit Gemüsebrühpulver, Prise Muskatnuss, Pfeffer und Knoblauch und Prise Salz vermischen.

3. Gratinform mit Margarine einnfetten. Kartoffelscheiben darin schräg übereinander legen. Seitanstückchen darüber streuen.

4. Sahne-Gewürz-Mischung darüber schütten.

5. Hefeschmelz darüber verteilen.

6. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad auf mittlerer Stufe ca. 30 Minuten lang backen. Testet mit einer Gabel, ob die Kartoffeln weich sind. der Hefeschmelz sollte bräunlich sein.

Kartoffel-Möhren-Auflauf

IMG_8939

Diesen Auflauf löffelt man eher wie einen Eintopf und isst ihn nicht als Stück mit Messer und Gabel. Er schmeckt unwiderstehlich cremig und würzig.

Zutaten (für 3-4 Portionen), Zeit: 50 Minuten

  • 400g Kartoffeln (geschält und in 1cm breite Streifen geschnitten)
  • 400g Möhren (dito)
  • 150 ml vegane Sahne
  • 1TL Brühpulver
  • 2-3 Zehen Knoblauch (gepresst)
  • 1EL  Kräuter der Provence
  • Hefeschmelz (hier)

1. Zunächst die Möhren in kochendem Salzwasser 5-6 Minuten kochen. Dann die Kartoffeln hinzufügen und mitkochen, bis beides bissfest ist.

2. In der Zeit: Vegane Sahne mit dem Brühpulver, den Kräutern der Provence und dem Konoblauch vermischen.

Hefeschmelz herstellen.

2. Möhren und Kartoffeln eine Auflaufformform schütten. Sahnesauce darüber gießen und zum Schluss den Hefeschmelz darüber gleichmäßig streichen.

3. 20 Minuten lang im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad backen lassen.

Tipp: Dieses Mal habe ich beim Hefeschmelz leckeren Thüringer Senf verwendet, was sehr gut passte zu diesem bodenständigen Gericht.

Grünkern-Lasagne mit Spinat

IMG_8777

Ja, es hört sich wahnsinnig nach Barfußläufern und Müslimampfern an, ist aber sehr lecker und sättigend!

Zutaten (für 3 Portinen), Zeit: ca. 1  Stunde und 20 Minutem

  • 200 g Grünkernschrot
  • Olivenöl
  • 500 ml Wasser
  • 1 Zwiebel (gehackt)
  • 1-2 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 3 EL Tomatenmark
  • 3 Lorbeerblätter
  • 250 g Spinat (Wurzeln entfernt und gewaschen)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL vegane Sahne
  • 3 EL Hefeflocken
  • Oregano, getrocknet
  • Basilikum, getrocknet
  • 5-6 Lasagneplatten
  • Hefeschmelz (hier)

1. Grünkernschrot in heißem Olivenöl anbraten, bis es leicht bräunlich ist, mit dem Wasser ablöschen, Prise Salz hinzufügen und 20 Minuten lang quellen lassen.

2. Knoblauch und Zwiebeln in Olivenöl anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind.

3. Grünkernschrot hinzufügen und kurz mitbraten.

4. Tomaten hinzufügen sowie vegane Sahne, Tomatenmark, Hefeflocken und Lorbeerblätter.

5. 30 Minuten lang köcheln lassen. Nach 15 Minuten Oregano, Basilikum und  Spinat hinzufügen. Kräftig rühren, damit nichts am Boden festklebt. Es sollte eine breiige Masse entstehen. Notfalls Wasser hinzufügen oder länger köcheln lassen, je nachdem. Salzen und pfeffern. Lorbeerblätter entfernen.

6. Nun im Wechsel Sauce und Lasagneplatten in einer Auflaufform schichten. Mit der Sauce beginnen, mit Lasagneplatten abschließen.

7. Mit Hefeschmelz übergießen und bei 180 Grad für ca.20 Minuten  in den vorgeheizten Ofen stellen.

Wirsing-Lasagne

IMG_7899

Lasagne ist wie Curry – fast jedes Gemüse kann darin verarbeitet werden. Und es schmeckt immer anders, aber immer lecker. Sehr verlässlich.

Heute habe ich beispielsweise beim guten, alten Kräuterhof Lübars unter anderem Wirsing erstanden und daraus eine Lasagne gemacht.

Sie war anders. Und wie immer lecker.

Zutaten (für 3-4 Portionen), Arbeitszeit: 30 Minuten

  • ein kleiner Kopf Wirsing oder 3/4 eines großen (vom Strunk entfernt und in mundgerechte Stücke geschnitten)
  • 1 Zwiebel (gehackt)
  • 2 Zehen Knoblauch (gehackt)
  • 3-4 EL Tomatenmark
  • 2 EL Mandelmus
  • 3-4 EL Hefeflocken
  • 1 1/2 Tassen Gemüsebrühe
  • 100 ml vegane Sahne
  • Pfeffer
  • Salz
  • Basilikum, getrocknet
  • Olivenöl
  • 4-5 Lasagneplatten
  • Hefeschmelz (hier)

1. In einem großen Topf: Zwiebeln und Knoblauch in heißem Olivenöl anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind.

2. Wirsing hinzufügen und mit Gemüsebrühe köcheln lassen. Den Ofen vorheizen.

3. Vegane Sahne, Mandelmus, Hefeflocken und Tomatenmark hinzufügen. Mit Basilikum, Pfeffer und Salz abschmecken. Ggf. etwas Brühe oder Wasser nachschütten.

4. Wenn der Topfinhalt zu einer breiigen Masse geworden ist, also der Wirsing bissfest ist und die Brühe verdampft, in einer Auflaufform im Wechsel die Wirsingmasse und die Lasagneplatten schichten. Mit Wirsing beginnen.

5. Zum Schluss Hefeschmelz  gleichmäßig darüber verteilen und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen. Fertig ist die Lasagne, wenn der Hefeschmelz leicht bräunlich ist.

 

 

Mairübchen-Möhren-Quinoa-Lasagne

IMG_5809

Beim Kräuterhof Lübars gab es Mairübchen und da habe ich etwas wild experimentiert, was spannend und mit tollem Ergebnis war.

Zutaten (für 3-4 Portionen), Arbeitszeit: 45 Miunuten

  • 2/3 Tasse Mairübchen bzw. 5 Knollen (klein gewürfelt)
  • 1 1/2 Tassen Möhren bzw. 6 mittelgroße  (klein gewürfelt)
  • 1 Tasse gekochter Quinoa
  • 1 kleine Dose gehackte Tomaten
  • 1 Tasse Sojamilch
  • 1 Zwiebel (gwürfelt)
  • 1 Zehe Knoblauch  (gwürfelt)
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1 EL Kräuter der Provence
  • 4 ELTomatenmark
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Prise Chili
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 5-6 Lasagneblätter
  • Hefeschmelz (siehe wichtige Helfer)

1. Zwiebelwürfel in heißem Öl anbraten, bis sie glasig sind.

2. Knoblauch, Chili und Prise Salz  hinzufügen und 1-2 Minuten mitbraten.

3. Mairübchen und Möhren hinzufügen und ca. 10 Minuten mitbraten.

4. Tomaten dazu geben.

5. Nach und nach die Sojamilch hinzufügen. Rühren nicht vergessen.

6. Kurz bevor das Gemüse bissfest ist: Quinoa, Kräuter der Provence, Tomatenmark, Erdnussbutter und  Agavendicksaft unterrühren, salzen und pfeffern. Weiter köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Die Sauce sollte am Ende eine breiige Konsistenz haben. Ansonsten länger köcheln lassen oder mehr Sojamilch nachschütten.

7. Im Wechsel Sauce und Lasagneblätter in einer Auflaufform schichten. Mit der Sauce beginnen und enden.

8. Hefeschmelz darauf verteilen und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen 30 Minuten backen.

Tipp: Das Grün der Mairübchen kann für Salate oder Smoothies verwendet werden.

Cremiger Bärlauch-Kartoffel-Auflauf

IMG_4493

Ich habe immer noch einiges an Bärlauch übrig und so habe ich heute einen Auflauf gebacken.

Ich hätte früher ja nie gedacht, dass vegane Aufläufe so cremig, knusprig und lecker sein können – Hefeschmelz machts möglich!

Zutaten (2-3 Portionen),

Arbeitszeit: 20 Minuten, Backzeit: 50 Minuten

  • 3 Tassen  geschälte und in schmale Scheiben geschnittene Kartoffeln
  • ca. 15 Bärlauchblätter (in 1-2 cm breite Streifen geschnitten)
  • 200 ml vegane Sahne
  • 1 TL Salz
  • Prise Pfeffer
  • Muskat nach Belieben

Für den Hefeschmelz:

    • 3 EL Margarine
    • 5 TL Mehl
    • 200 ml Wasser
    • 7 EL Hefeflocken
    • 1 EL Senf
    • Salz
    • Pfeffer

1. Die Kartoffel mit dem Bärlauch in einer Schüssel vermengen und in eine Auflaufform füllen.

2. Die Sahne mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und gleichmäßig über die Kartoffel gießen.

3. Nun ist der Hefeschmelz an der Reihe: Margarine in einem Topf erhitzen. Wenn diese flüssig ist, das Mehl unterrühren. Das Wasser dazu und dann die Hefeflocken. Nach kräftigem Rühren Senf  hinzufügen und nach Belieben salzen und pfeffern. Noch einmal aufkochen lassen und über den Auflauf gießen.

4. Im vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten bei 180 Grad backen. Die Kartoffeln sollten weich und oben leicht bräunlich sein.

Tipps:

Den Hefeschmelz könnt Ihr individuell als Schmelzkäsealternative verwenden.

Wer für die Schmelzproduktion zu faul ist: Veganer Streukäse ist auch ganz lecker.