Nordisch-violette Fischsuppe ohne Fisch

IMG_8327

Wie geht das denn? Fischsuppe ohne Fisch? Únd wieso nun violett?

Ziemlich einfach: Meeresalgen (Undaria Pinnatifida) bringen fabelhaften Fischgeschmck in diesen Eintopf und die Kartoffelsorte „Blauer Schwede“ hat, wie ihr auf dem Foto unschwer erkennen könnt, eine eindeutig violette Färbung. Zudem habe ich wieder einmal die Möhrensorte „Purple Haze“ verwenden, die nun einmal orange-violett gebatikt ist – daher wohl auch der zauberhafte Hippie-Name:-)

Dill gibt diesem Gericht eine eindeutig nordische Geschmacksnote und Schweden liegt ja auch im Norden Europas.

Hört sich alles ziemlich wirr und nach zu viel Purple Haze an, ist aber im Prinzip recht simpel und ausgesprochen lecker:

Zutaten (für 5-6 Portionen), Zeit:  50 Minuten

  • 6-7 mittelgroße Kartoffeln von der Sorte „Blauer Schwede“ (geschält und gewürfelt)
  • 500 g grüne Bohnen (Enden abgeschnitten und in 2-3 cm lange Stücke geschnitten)
  • 5-6 Möhren der Sorte Purple Haze (vom Strunk befreit, geschrubbt, geviertelt und in Scheiben geschnitten)
  • Gemüsebrühe
  • 200 ml vegane Sahne
  • Dill
  • 2 Hände voll Meeresalgen, geschnitten und getrocknet
  • Olivenöl
  • 1 1/2 Zwiebeln (gehackt)
  • 2 Zehen Knoblauch (gehackt)

1. In einem großen Topf: Zwiebeln und Knoblauch im Öl anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind.

2. Gemüse hinzufügen, kurz mitbraten und mit Gemüsebrühe ablöschen. Es sollte so viel Brühe verwendet werden, dass diese einen Wasserstand von ca. einer Handbreit über dem des Gemüses hat.

3. Algen hinzufügen. Veganer Sahne hinzufügen. Rühren.

4. Bei mittelerer Hitze kochen lassen, bis das Gemüse bissfest ist.

5. Mit Dill servieren.

 

Advertisements

Atypische Minestrone mit Kichererbsen und Sekt

IMG_7747

Nach den Burgern und den ganzen Sandwiches brauchte ich mal reichlich Gemüse. Und das haben wir hier: Reichlich knackiges Sommergemüse mit Kichererbsen und einem riesigen Schuss Sekt.

Anstelle des traditionallen Specks habe ich getrocknete Tomaten verwendet, was immer eine gute Speck-Alternative ist.

Atypisch ist diese Minestrone, weil die Italiener da sicher weder Sekt noch Sojasauce hinein schütten, aber was soll`s! Anstelle der Kichererbsen werden meist Nudeln oder Reis gewählt, aber ich wollte mal etwas ganz und gar Gesundes auf den Tisch bringen.

Davon kann ich nun meine nicht vorhandene (bzw. nicht gerade um die Ecke lebende) Großfamilie ernähren.

Zutaten (für eine 8-köpfige Menschenansammlung oder die Tiefkühltruhe)

Zeit: 1 Stunde

  • 1 Zwiebel (gehackt)
  • 4 Zehen Knoblauch (gehackt)
  • 1 Zucchini (gewürfelt in 3-4 cm große Würfel)
  • 2 Möhren (in ca.1-2 cm breite Scheiben geschnitten)
  • 1 Kolben Mais (die Kerne natürlich entfernt, oder aus der Dose)
  • 4 Tassen grüne Bohnen (in 3-4 cm lange Streifen geschnitten und die Enden entfernt)
  • 4 Tomaten (von den grünen Enden befreit und geachtelt)
  • 3 Tassen vorgekochte Kichererbsen (oder 1 große Dose)
  • 2 mittelgroße rote Chilischoten
  • 0,2 ml Sekt
  • Salz
  • Sojasauce
  • Schuss Balsamicoessig
  • Pfeffer
  • Paprika edelscharf
  • 2 Tassen glatte Petersilie (gehackt)
  • Olivenöl
  • 8 getrocknete eingelegte Tomaten (in schmale Scheibchen geschnitten)
  • 4 EL Kapern
  • 5 EL Kapernsud

1. In einem großen Topf: Zwiebel, Chili und Knoblauch in heißem Öl anbraten.

2. Bohnen und Möhren hinzufügen und mitbraten. Den Mais ebenfalls, falls er frisch ist, ansonsten später zusammen mit den Kichererbsen.

3. Nach 5 Minuten restliches Gemüse sowie Kapern, Sojasauce und Kapernsud hinzufügen.  Mit Wasser aufschütten, so dass das Wasser ca. drei Fingerbreit über dem Gemüse ist und so lange köcheln lassen, bis die Bohnen und die Möhren bissfest sind.

4. Petersilie, getrocknete  Tomaten, Balsamicoessig und Kichererbsen hinzufügen und kurz aufochen lassen.

5. Salzen, pfeffern und mit Paprika abschmecken. Kurz vor dem Servieren, den Sekt hinzufügen und kurz erwärmen lassen (nicht kochen).

Tipp: Minestrone ist eine klassische italienische Vorspeise. Mit einem guten Stück Brot kann man aber auch eine Hauptspeise daraus machen – oder ein leichtes, figurbewusstes Mittagessen 🙂