Knusprige Kartoffelecken

IMG_7720

Im Studium gehörten Kartoffelecken zeitweilig zu meinen Grundnahrungsmitteln – mit leckerern Saucen eine eigene, gesunde Mahlzeit. Heute bin ich meist etwas anspruchsvoller und sie fungieren als leckere Beilage, z.B. zu Burgern (siehe hier).

Zutaten (für 5-6 Beilagen)

Arbeitszeit: 10 Minuten, Backzeit: ca. 30 Minuten

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 4-5 EL Olivenöl
  • 1-2 TL Paprikapulver rosenscharf
  • 1 TL Meersalz

1. Backofen auf 180 Grad vorheizen. Kartoffeln gründlich waschen und in 1-2 cm breite Streifen schneiden. Hässliche Stellen dabei heraus schneiden.

2. Öl mit Paprika und Salz verrühren und in eine Gefriertüte oder eine Salatschleuder füllen.

3. Kartoffeln hinzufügen und alles kräftig schütteln, so dass die Kartoffeln gleichmäßig mit dem Öl und den Gewürzen umgeben sind.

4. Auf ein Rost mit Backpapier legen und ca. 30 Minuten lang backen. Sie sollten knusprig und leicht bräunlich aber natürlich nicht schwarz sein.

Tipp: Je nachdem womit ihr die Dinger kombiniert, könnt ihr natürlich auch andere Gewürze oder Kräuter, z.B. Curry, Rosmarin oder Thymian verwenden.

Zitronige Bohnen mit Petersilie

IMG_7450

Dieses Bohnengericht ist recht flexibel: Es kann warm oder kalt gegessen werden und mit Gemüse kombiniert wird aus aus der Beilage ein Hauptgang.

Es passt zu Antipasti, Bratlingen und mariniertem Ofengemüse – ideal für Buffets!

Zutaten (für 2  Mahlzeiten oder 3 großzügige Beilagen)

Zeit: 20 Minuten

  • 800 g weiße Bohnen (gekocht bzw. aus der Dose)
  • 5 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 1/2 TL getrockneter Rosmarin (0der die doppelte Menge frischer)
  • 3 Knoblauchzehen (gewürfelt)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Tasse Petersilie
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • ggf. Paprika
  • optional: 6 Hände voll Mangold (die essbaren Teile in mundgerechte Stücke geschnitten, weisse Enden von grünen Blättern getrennt)

1. Pfanne oder Wok:  Knoblauch, Chiliflocken und Rosmarin in Olivenöl 1-2 Minuten anbraten.

(Optionaler Teil: Erst die weißen Stücke des Mangolds mit anbraten und nach 3-4 Minuten die grünen hinzufügen, bis alles bissfest ist).

2. Bohnen hinzufügen und aufwärmen.

3. Salzen, pfeffern und ggf. mit Paprika würzen. Kurz durchziehen lassen.

4. Alles in eine Schüssel fügen und mit dem Zitronensaft und der Petersilie vermischen.

Tipp: Dazu schmeckt ein trockener Rotwein ganz hervorragend!

Zitroniges Risotto mit Mairübchen

IMG_5828

Risotto mit Zitrone und reichlich Thymian fand ich schon seit jeher äußerst betörend.

Kombiniert mit Mairübchen ist dies ein frisches, sommerliches Rezept zum Sattessen oder als Beilage.

Zutaten (für 2 Hauptspeisen oder 4 Beilagen), Zeit: ca.1 Stunde

  • 1 Tasse Risottoreis
  • 5 mittelroße Mairübchen (von den Enden befreit und in 1 1/2 cm große Würfel geschnitten)
  • 1 Schalotte (gewürfelt)
  • 150ml Weißwein
  • 500ml Gemüsebrühe
  • abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • Saft  einer unbehandelten Zitrone  (oder weniger, wenn ihr nicht so wahnsinniger Zitronenfans seid)
  • 1-2 TL Thymian
  • 4-5 EL Olivenöl
  • 3 EL Hefeflocken

1. 2 EL Olivenöl erhitzen und die Mairübchen darin anbraten,bis sie weich sind. Zur Seite legen.

2. Im restlichen Olivenöl Schalottenwürfel anbraten, bis sie glasig sind.

3. Reis hinbzufügen mit anbraten.

4. Nach 2-3 Minuten braten unter ständigem Rühren nach und nach die Gemüsebrühe und danach den Weißwein zum Reis geben. Immer nur so viel, dass er sich gerade so damit vollsaugen kann und am Ende eine cremige Masse entsteht, die Reiskörner aber noch bissfest sind – außen weich und innen hart. Aufpassen, dass nichts anbrennt!

5. Während dieses Prozesses nach ca. 15-20 Minuten die Zitronenschalen, den Zitronensaft, Hefeflocken und Thymian hinzufügen.

6. Zum Schluss die Mairübchen unterrühren.

Tipps:

Wenn ihr keinen Alkohol verwenden möchtet, könnt ihr diesen auch durch noch mehr Gemüsebrühe ersetzen.

 

Mediterraner Kartoffelpüree

IMG_5719

Diese Rezeptidee habe ich von meinem Allesesser-Vater.

Man kann diesen köstlichen Püree zu jeder Art von mediterran zubereitetem Gemüse servieren und er schmeckt hervorragend.

Zutaten (für 4 Portionen), Zeit: 35 Minuten

  • 4 Tassen mehligkochende Kartoffel (geschält und gewürfelt)
  • 6 EL Olivenöl
  • 1/2 Tasse oder mehr Hafermilch
  • 2 TL Kräuter der Provence
  • Fleur de Sel oder Meersalz
  • 1 Zehe Knoblauch (gewürfelt)
  • ggf. Gemüsebrühe

1. Kartoffelwürfel in Salzwasser oder Gemüsebrühe gar kochen.

2. Wasser/Brühe abgießen.

3. Kartoffelwürfel mit Kartoffelstampfer cremig stampfen. Milch, Kräuter der Provence, Olivenöl, Knoblauch und Salz hinzufügen. Erneut kurz aufkochen.

Tipps:

  • Schmeckt auch herausragend gut, wenn man anstelle von Milch ausschließlich Olivenöl verwendet. So mag es meine Mutter am liebsten – und sie hat trotzdem Kleidergröße 38 🙂 .
  • Geröstete Pinienkerne passen wunderbar als Topping.
  • Das Unterrühren von getrockneten Tomaten oder eingelegten Champignons gibt dem Ganzen noch eine besondere Note.