Schwarzkohl-Smoothie

IMG_9603

Neben der äußerst erfreulichen Entdeckung, dass es wieder Grünkohl zu kaufen gibt, habe ich eine neue Kohlsorte für mich entdeckt: Schwarzkohl. Habe ihn sofort zu einem leckeren Smoothie verarbeitet, der erfrischend und spritzig geschmeckt hat.

Zutaten (für 1-2 Portionen), Zeit: 5 Minuten

  • 4-5 Blätter Schwarzkohl
  • 1 Banane
  • 1 Birne (entkernt)
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (geschält)
  • Schuss Agavendicksaft
  • 1 EL Erdnussbutter
  • Saft einer Limette
  • Wasser nach Geschmack

Alles mixen und genießen!

Advertisements

Herzhafte Zucchini-Lasagne

IMG_9597

Lasagne fand ich bereits als Kind nahezu unwiderstehlich – weshalb ich mich Garfield wohl so verbunden fühlte. Das Tolle ist, dass man sie so herrlich variieren kann, je nachdem was der Kühlschrank gerade so bietet und worauf man Lust hat.

Ich hatte eine große, gelbe Zucchini im Kühlschrank, die durch zwei kleine grüne ersetzt werden kann. Hier geben Räuchertofu und Räucherpaprika dem Gericht eine äußerst herzhafte Note.

Zutaten (für 3 Portionen), Arbeitszeit: 25 Minuten, Backzeit: 20 Minuten

  • 1 große gelbe oder 2 kleine grüne Zucchini (klein geschnitten)
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • Olivenöl
  • Schuss Sojacuisine der andere vegane Sahne
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Zwiebel (gehackt)
  • 2 Zehen Knoblauch (gehackt)
  • 150g Räuchertofu
  • 1/2 TL Räucherpaprika
  • Salz
  • Pfeffer
  • Lasagneplatten, je nach Auflaufform
  • Hefeschmelz (hier)
  1. In einer beschichteten Pfanne: Zwiebel in heißem Olivenöl glasig braten. Knoblauch und Paprikapulver hinzufügen und 1-2 Minuten mitbraten.
  2. Zucchni hinzufügen und kurz anbraten.
  3. Tomaten hinzufügen sowie Sojacuisine, Tomatenmark und den Räuchertofu.
  4. Das Ganze köcheln lassen, bis die Zucchini bissfest sind und die Sauce angedickt ist. Salzen und pfeffern.
  5. In einer beschichteten Auflaufform Sauce und Lasagneplatten im Wechel schichten. Mit der Sauce beginnen und mit den Platten abschließen.
  6. Hefeschmelz darüber verteilen.
  7. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten lang backen.

Tipp: Es gibt eine Tofusorte, die sich als ,,real smoked Tofu“ bezeichnet. Die hat mich wirklich überzeugt!

Feuriges Udonudelcurry mit Chinakohl und lila Möhren

IMG_9587

Purple Haze Möhren sind einfach wunderbar: Sehen aus wie gebatikt und färben alles mögliche pastell- lilafarben, so wie hier die Udonnudeln. Lecker ist das ganze Gericht übrigens auch noch!

Zutaten (für 3 Portionen), Zeit: 20-25 Minuten

  • 4 Purple Haze Möhren (oder herkömmliche, auch gut, aber geschrubbt und klein geraspelt)
  • 1/2 Chinakohl, in feine Streifen geschnitten
  • 200ml Kokosmilch
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1 EL grüne Currypaste
  • 2 Päckchen vorgekochte Udonnudeln
  • Koriander (gehackt)
  • ggf. Prise Salz
  1. Kokosmilch im Wok mit der Currypaste und der Erdussbutter erhitzen.
  2. Gemüse hinzufügen.
  3. Nudeln kurz kochen.
  4. Nudeln hinzufügen, wenn das Gemüse fast bissfest ist.
  5. Zusammen weiter köcheln lassen.
  6. Mit Koriander servieren.

Beach-Smoothie

IMG_9568

Dieser sandfarbene Smoothie ist eine smoothe Vereinigung von exotischem und regionalem – so wie Windsurfen  eine ursprünglich aus den USA stammende Wassersportart (oder auch ein Lebensgefühl) ist, die hervorragend auch auf dem Wannsee auszuüben ist.

Exotische Kokosmilch und pikanter Ingwer bilden hier zusammen mit regionalen Birnen eine erfrischende und mild-süßliche Mahlzeit für unterwegs. Chiasamen sättigen nachhaltig, so dass Ihr Euch wo auch immer Ihr gerade seid auf was auch immer Ihr gerade treibt konzentrieren könnt.

Zutaten (für ca. 300ml), Zeit: 5 Minuten

  • 2 Birnen (kerngehäuse entfernt)
  • 100ml Kokosmilch
  • daumegroßes Stück Ingwer (geschält und ggf. klein geschnitten)
  • 1-2 EL Chiasamen
  • Wasser nach Belieben

Alles mixen und losdüsen – wohin auch immer 🙂

Spaghetti al Funghi

IMG_9554

Dieses cremig-würzige Pastagericht ist unkompliziert in der Zubereitung und bis auf die Champignons hat man die Zutaten meist alle im Haus. Perfekt also für ein stressfreies und köstliches Speisen!

Zutaten (für 2 Personen), Zeit: 25 Minuten

  • 350g Pasta (ich habe Dinkelspaghetti verwendet, aber alles andere geht ebenso gut)
  • 250g Champignons (beschnitten und geviertelt)
  • 1-2 mittelgroße Zwiebeln (gehackt)
  • 2 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 1 Päckchen Sojacuisine oder andere vegane Sahne
  • 2 EL Hefeflocken
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1/4 TL geräuchertes Paprikapulver oder normales
  1. Spaghetti bissfest kochen.
  2. In einer beschichteten Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Knoblauch und Paprikapulver hinzufügen und kurz mitbraten.
  3. Champingnons hinzufügen und anbraten.
  4. Sojacuisine dazugeben. Hefeflocken unterrühren. Salzen. Pfeffern. Bei niedriger Temperatur brützeln lassen, bis es etwas angedickt ist.
  5. Auf der Pasta servieren.

Raffiniertes Erdnusspesto mit Dinkelspaghetti

IMG_9451

Tja, wieder einmal ein Pesto-Rezept, das spontan und ohne Nutzung des Gehirns produziert wurde – und das es lohnt nachzukochen.

Zutaten (für 5-7 Pastaportionen), Zeit: 5 Minuten

  • 1 Hand voll glatte Petersilienblätter
  • 10 schwarze getrocknete Oliven (natürlich entsteint!)
  • 8 EL Olivenöl
  • 1 Hand voll geröstete Erdnüsse
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Mandelmus
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 mittelgroße Tomate
  • 1 EL Limettensaft
  • Prise Salz
  • 1/4 TL Chilipulver

Alles mixen oder pürieren und zu Pasta genießen – mit meinen Dinkelspaghetti war es richtig lecker und verdammt sättigend.

Tipp: Eine Tomate im Pesto macht immer Sinn, wenn man nicht solche Unmengen an Öl verwenden und um Gemüsebrühe als Ölalternative herum kommen möchte.

 

Rohschokolade Grundrezept mit Variante Bananenchips-Chili

IMG_9432

Rohschokolade sind DER Trend derzeit überhaupt! Angeblich macht das leckere Zeug schlank, topfit und gesund und regt die Libido an. Wer also unsterblich, sexy und horny sein will, isst ab jetzt einfach nur Rohschoki.

Da das Zeug im Bioladen so teuer ist, dass Ihr dann am Ende wie sonst nur die Berliner ,,arm aber sexy“ sein werdet, rate ich Euch, es einfach selbst herzustellen.

Es ist viel einfacher als man denkt und man fühlt sich dabei original wie Juliette Binoche in dem Film Chokolade. Und allein DAS ist es doch schon wert oder? Wer dabei noch französische Musik hört, verstärkt das Gefühl, sich bereits bei der Zubereitung wahnsinnig sinnlich, weil französisch, zu fühlen.

Ein Thermometer solltet Ihr besitzen, Schokoladenförmchen sind nicht nötig, bereiten aber viel Freude.

Zutaten (für zwei Tafeln Schokolade), Zeit: 20 Minuten + Abkühlzeit

Grundrezept

  • 100g rohe Kakaobutter
  • 4 EL rohes Kakaopulver
  • 50 ml Agavendicksaft
  • Prise Salz

1. Im Wasserbad (ich habe einfach ein Schüsselchen in einen Topf mit Wasser gestellt) Kakaobutter bei niedriger Temperatur erhitzen. Zwischendurch messen und ggf. Temperatur anpassen, damit es nicht mehr als 50 Grad werden. 2. Die übrigen Zutaten unterrühren und in eine Form füllen. Dabei kann es sich auch um einen tiefen Teller oder flache Tupperware handeln. 3. In den Kühlschrank stellen und warten, bis es fest ist. Weiter im Kühlschrank lagern! Meine heutige Variante: 1/2 TL Kurkuma unterrühren, mit Chili nach Geschmack würzen. Ich habe einen halben TL genommen und es war extrem scharf! Nachdem die Masse in die Form gefüllt ist mit zerbröselten Bananenchips toppen. Schmeckt aufregend süß und feurig!